Warum Ohrstöpsel?

Gehörschutz

Weltweit leiden immer mehr Menschen unter Hörschäden durch (zu) laute Geräusche. Schwerhörigkeit durch Lärm nimmt vor allem bei jungen Menschen zu. Hörschaden äußern sich auf verschiedene Weise, z.B. durch einen kontinuierlichen Pfeifton, Ohrensausen oder Brummen in den Ohren. Für über 2 Millionen Niederländer ist das der Alltag.

Geräusche über 80 dB können schädlich sein, wenn man ihnen länger als 8 Stunden ausgesetzt ist. Das entspricht dem Lärm auf einer belebten Straße oder in einem lauten Klassenzimmer. Bei jedem Anstieg der Geräuschkulisse um 3 dB halbiert sich die Zeit, die Sie an diesem Ort verbringen können, ohne einen Hörschaden zu riskieren. Bei einem Konzert werden schnell 103 dB erreicht. Das bedeutet, dass ohne Gehörschutz schon nach wenigen Minuten die Möglichkeit eines dauerhaften Hörschadens besteht!

Die Auswirkungen von 3 dB

Bei einem Anstieg um 3 dB:

  • verdoppelt sich der Geräuschpegel
  • wird der Schutz halbiert
  • halbiert sich die maximale Expositionszeit

„Geht es nicht einfach etwas leiser?"

Eine berechtigte Frage. Am liebsten würden wir die Lautstärke gern stark reduzieren. Aber Menschen besuchen ein Konzert/Festival wegen des Erlebnischarakters. ‘Musik muss man fühlen´ heißt es häufig. Das gilt sowohl für diejenigen, die vorne stehen als auch für diejenigen, die weiter hinten stehen. Es ist nicht so einfach, die Lautstärke so einzustellen, dass alle Besucher dasselbe Erlebnis haben.

Seit 2014 gibt es jedoch eine Hörvereinbarung, die besagt, dass bei Konzerten und Veranstaltungen ein Geräuschpegel von maximal 103 dB eingehalten werden darf, change sollte. Bei dieser Lautstärke kann Ihr Gehör in weniger als 5 Minuten geschädigt werden, wenn Sie keine Ohrstöpsel tragen.

Wie entsteht ein Hörschaden?

Wenn Ihre Ohren (zu) großem Lärm ausgesetzt sind, können die Haarsinneszellen in Ihrem Innenohr beschädigt werden. Geschädigte Haarsinneszellen übertragen falsche Signale an das Gehirn, und als Folge hören Sie ein Pfeifen oder Brummen! Wenn immer mehr Haarsinneszellen kaputtgehen, bleiben nicht mehr genug übrig, um Geräusche weiterzugeben, und man wird langsam schwerhörig. Hörschäden durch (zu) laute Geräusche sind irreversibel, können aber glücklicherweise durch das Tragen eines Gehörschutzes relativ leicht verhindert werden.

 

Im nachfolgenden Video wird erklärt, wie Hörschäden entstehen.

Kein Gehörschutz, sondern Komfort!

Es gibt nicht nur Ohrstöpsel, die Ihr Gehör schützen, sondern auch Ohrstöpsel, die für mehr Komfort bei verschiedenen Aktivitäten sorgen. Sie können z.B. beim Schlafen, Lernen, Reisen oder beim Wassersport helfen